Tierverhaltenstherapie

Das Zusammenleben mit einem Haustier gestaltet sich leider nicht immer so harmonisch, wie man es sich anfänglich vorgestellt hat. Wenn das Haustier ein individuell als problematisch angesehenes Verhalten an den Tag legt oder sich selbst, dem Halter, Mitgliedern der Familie oder anderen Menschen oder Tieren Schaden zufügt, kann dies das Zusammenleben sehr stark belasten.

Die Tierverhaltenstherapie ist ein Spezialgebiet der Tiermedizin. Sie beruht auf den wissenschaftlichen Grundlagen der Verhaltenskunde (Ethologie), der klinischen Medizin (insbesondere der Physiologie, Neurologie und Pharmakologie), sowie den lernbiologischen Gesetzen.

Ihr Tier bereitet Ihnen Kopfzerbrechen, weil es Unsicherheit, Angst- oder Panikverhalten, aggressivem Verhalten, Unsauberkeit, unerwünschtem Bellen, Zerstörungsverhalten, Zwangsstörungen oder Selbstverstümmelung zeigt? Bei diesen oder ähnlichen Sorgen können Sie sich an uns wenden und eine verhaltenstherapeutische Beratung vereinbaren.
Wir beraten Sie auch gerne in anderen Verhaltensfragen z.B. bei der individuellen Auswahl eines Tieres, bei Fragen zur Haltung, Gestaltung der Übernahme eines Tieres (beispielsweise aus dem Tierheim), vor der Ankunft eines Babys oder eines weiteren Tieres in Ihren Haushalt, sowie bei Erziehungsproblemen.


 Verhaltenstherapeutische Beratung

Im Rahmen einer verhaltenstherapeutischen Beratung wird zuerst die Vorgeschichte des Tieres erfasst und detaillierte Informationen zum augenblicklichen Problemverhalten gesammelt. Anhand dieser Daten und der Beurteilung des Ausdrucksverhaltens wird die Diagnose gestellt und die Prognose eingeschätzt. In einigen Fällen sind zur Diagnosesicherung weiterführende klinische Untersuchungen nötig.
Wir erklären ihnen während der der Beratung die Zusammenhänge, die zu dem Problemverhalten Ihres Tieres geführt haben und welche Möglichkeiten der Beeinflussung es bei diesem Problem gibt.

In Abstimmung mit Ihnen und in Abhängigkeit von der Diagnose erarbeiten wir zusammen ein speziell auf Sie und Ihr Tier zugeschnittenes Therapiekonzept. Dieses dient Ihnen als Grundlage, eigenständig mit Ihrem Tier an dem Problemverhalten arbeiten zu können. Es umfasst je nach Einzelfall therapeutische Übungen, Managementmaßnahmen und gelegentlich auch den Einsatz von Arzneimitteln. Natürlich erhalten Sie die Möglichkeit, sich während des Beratungstermins Notizen zu machen.
Die Übungen sind so konzipiert, dass sie von Ihnen selbst im Alltag in einzelnen kurzen Trainingseinheiten durchgeführt werden können. So kann Ihr Tier Schritt für Schritt ein neues, akzeptables Verhalten erlernen. Bei komplexen, vielseitigen Problemen hat es sich bewährt, die Therapie zunächst auf die dringlichsten Einzelaspekte zu beschränken. Zusätzliche Unterstützung zur Umsetzung der Übungen ist ebenfalls möglich – vor allem auch in Zusammenarbeit mit Ihrem Hundetrainer.

Wie schnell sind Erfolge zu erwarten?

Wann und ob sich ein Therapieerfolg einstellt, hängt von vielen Faktoren ab. Hier spielen vor allem die Art des Problems, die Zeitdauer, die das Problem schon besteht, sowie der Schweregrad und die Ursache eine Rolle. Und nicht zu letzt hängt der Erfolg von der Konsequenz ab, mit der die Therapie umgesetzt wird. In aller Regel erstreckt sich die Therapie über einen Zeitraum von mehreren Wochen, nicht selten auch Monaten. Regelmäßige Kontakte / Rücksprachen sind notwendig, damit wir den Therapieverlauf verfolgen und stets optimal gestalten können.

Mit welchen Kosten sind zu rechnen?

Die verhaltenstherapeutische Beratung ist eine qualifizierte tierärztliche Spezialleistung, die nach der gültigen Fassung der Gebührenordnung für Tierärzte liquidiert wird.
Hinweis: Fahrtkosten bei Hausbesuchen, Medikamente, speziellen Untersuchungen (beispielsweise eine Blutuntersuchung, Röntgenaufnahmen etc.) und andere Leistungen (z.B. telefonische Beratungen oder Trainingsbegleitungen) werden gesondert berechnet.


D.O.Q.-Test 2.0

Mit dem Dog-Owners-Qualification-Test 2.0, kurzum D.O.Q.-Test 2.0, können sowohl Neuhundehalter als auch erfahrende Hundehalter ihre Sachkunge rund um den Hund in einem bundesweit einheitlichen Test unter Beweis stellen.
Lernen Sie als verantwortungsbewusster Hundehalter dazu, damit Ihr Hund lernen kann "gesellschaftsfähig" zu sein. Untermauern Sie Ihre Kenntnisse mit dem D.O.Q.-Test 2.0. Sachkundige Hundehalter mit gut erzogenen Hunden genießen eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung und fördern zusätzlich das positive Bild des Hundes in der Öffentlichkeit!

Der D.O.Q.-Test 2.0 besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Prüfungsteil. Es wird empfohlen, beide Prüfungen - beginnend mit dem Theorieteil - innerhalb von 12-18 Monaten zu absolvieren. Weitere Infos HIER.

Der D.O.Q.-Test 2.0 als Sachkundenachweis

Der theoretische Teil des D.O.Q.-Test 2.0 ist in Schleswig-Holstein als Sachkundenachweis für Hundehalter und- führer anerkannt, die einen nach dem Gefahrhundegesetz als "gefährlich" eingestuften Hund führen.

Wir sind anerkanntes Testcenter für den D.O.Q.-Test 2.0. und somit berechtigt, den (computergestützten) Theorieteil der Prüfung abzunehmen. 
Die Prüfung umfasst 30 Multiple-Choice-Fragen aus insgesamt 7 Sachgebieten (Welpenkauf und Aufzucht, Lernverhalten, Hund und Öffentlichkeit, Ausdrucksverhalten, Haltung-Pflege-Gesundheit, Hund und Recht, Hund und Mensch). Für die Beantwortung stehen 45 Minunten zur Verfügung. Die Ergebnisauswertung erfolgt automatisch unmittelbar nach Prüfungsende. Alle bestandenen Prüfungen sind mit einer eindeutigen Identifikationsnummer gekennzeichnet.

Wenn Sie den D.O.Q.-Test absolvieren wollen, bitten wir um rechtzeitige Terminvereinbarung.
Kommen Sie bitte nicht unvorbereitet zum Test und bringen Sie Ihren Personalausweis mit.

Wer innerhalb von 2 Jahren den praktischen Teil des D.O.Q.-Testes absolvieren möchte, kann uns gerne für weitere Informationen ansprechen